Im Folgenden möchte ich eine Reihe von Schädeln, andere Knochen und Skelette, sowie Knochenstätten vorstellen und erläutern, die ich als besonders interessant und bemerkenswert ansehe. Es sind Beispiele aus ganz verschiedenen Bereichen der Tierwelt und vom Menschen, aus ganz unterschiedlichem kulturellem Zusammenhang.

  • Ifuago Schweineschädel von den Philippinen
  • Pferdeschädel und Menschen-Schädel-Trophäe vom Volk der Dayak aus Borneo
  • Scrimshaw, Kunst mit/auf Schädeln und Knochen
  • Knochen und Schädel als Werkzeuge zur Wahrsagung
  • Penisknochen
  • Schmelzschuppen vom Knochenhecht
  • Herzknochen, Herzkreuzl vom Hirsch
  • Ohrsteine vom Dorsch
  • Osteoderme bei Landwirbeltieren
  • Knochenplatten bei Panzerfischen
  • Gehörknochen beim Wal
  • Reliquien
  • Die Katakomben von Paris
  • Die Goldene Kammer in Köln
  • Beinhaus in Hallstatt und seine kunstvoll bemalten Schädel
  • New Orleans in den USA, die Voodoo Metropole
  • Totenköpfe auf Grabplatten und Denkmälern
  • Totentänze
  • 3D Druck vom eigenen Schädel


  • Ifuago Schweineschädel von den Philippinen

    Bei den Ifugao handelt es sich um eine Ethnie, die in den schwer zugänglichen Philippinischen Kordilleren auf Nord-Luzon in den Philippinen lebt. Die Selbstbezeichnung „Ifugao“ bedeutet so viel wie „Menschen der Erde“. Bekannt ist, dass die Ifugao zu den Kopfjägern gehörten. Es war üblich, die Schädel der getöteten Feinde kunstvoll als Wandschmuck zu verarbeiten. Besonders ist noch heute das Verhältnis der Ifugao zu Schweinen, die zu zeremoniellen Schlachtungen gehalten werden. Auch hier wurden und werden die Schädel präpariert und in ihren Wohnbereichen angebracht Diese Schädel mit der typischen schwarzen Patina sollen den bösen Geist draußen belassen und so den Innenbereich schützen.

    Literatur zum Thema:

  • L. Newell, 2007, „Headhunters´Encounter With God – An Ifugao Adventure“, iUniverse
  • J.H. Ziegler Remme, 2014, „Pigs and Persons in the Philippines – Human-Animal Entanglements in Ifugao Rituals“, Lexington Books
  • Siehe auch:
    Original-Schweine-Schädel-Trophäe der Ifuago:
    http://www.tribalartasia.com/Tribal%20Art%20Asia%20Ifugao%20Tribe/IFUGAO-BOAR-SKULL-JUNE-2018/IFUGAO-BOAR-SKULL.html
    oder: Original-Schweine-Schädel-Trophäe zusammen mit Menschen-Schädel-Trophäe der Ifuago:
    http://www.tribalartasia.com/TRIBAL_ART_SKULLS/IFUGAO-Skull-4.html
    und hier: http://www.tribalartasia.com/TRIBAL_ART_SKULLS/IFUGAO-Skull-2.html

    Abbildung 1
    Abbildung 1: Ifugao Schweineschädel von den Philippinen.
    ↑ Zurück nach oben

    Pferdeschädel und Menschen-Schädel-Trophäe vom Volk der Dayak aus Borneo

    Dayak, alternativ auch Dajak oder Dyak, ist ein Sammelbegriff für die indigene Bevölkerung der südostasiatischen Insel Borneo. Zu den Dayak werden dutzende verschiedene Volksgruppen gezählt, die sich in Sprache, Kultur und Lebensweise teilweise gravierend voneinander unterscheiden.

    Im Europa des 19. Jahrhunderts wurden die Dayak insbesondere deshalb bekannt, weil einige ihrer Stämme das Ritual der Kopfjagd praktizierten. Dabei wurden bei Raubzügen und Schlachten getötete Feinde enthauptet und der abgeschlagene Schädel anschließend als Kriegstrophäe mitgenommen.

    Ganz bestimmte, speziell gravierte und bemalte Schädel, wie der hier gezeigte Pferdeschädel, zeigen die Schädelkunst der heutigen Dayak.

    Literatur zum Thema:

  • Wikipedia, 2021, Auszüge, verändert
  • Carl Bock, 1882, The head hunters of Borneo, second edition.
  • Paolo Maiullari „Westliche Vorstellungen von den Kopfjägern auf Borneo“ in: A. Wieczorek & W. Rosendahl, 2009, Schädelkult, Kopf und Schädel in der Kulturgeschichte des Menschen, Verlag Schnell und Steiner.
  • Siehe auch:
    http://www.tribalartasia.com/Tribal%20Art%20Asia%20%20Dayak%20Tribe/Tribal-Art-Dayak-Tribe.html
    Im Besonderen: Original-Menschen-Schädel-Trophäe der Dayak:
    http://www.tribalartasia.com/Tribal%20Art%20Asia%20Human%20Skulls/SKULLSNOV2014/DAYAK35.html
    oder: http://www.tribalartasia.com/TRIBAL_ART_SKULLS/SKULLSAUGUST2015/DAYAK40.html

    Abbildung 2
    Abbildung 2: Dayak Pferdeschädel aus Borneo
    Abbildung 3
    Abbildung 3: Replikat einer männlichen Menschen-Schädel-Kopf-Trophäe beim Volk der Dayak in Borneo (hergestellt von artskulls-london), von vorne und von der Seite.
    ↑ Zurück nach oben

    Scrimshaw, Kunst mit/auf Schädeln und Knochen

    Scrimshaw ist eine alte, traditionelle Kunst. Sie hat ihre Wurzeln bei den Naturvölkern. Diese ritzten Motive zur Zierde oder aus rituellen Gründen in die Knochen oder andere harten Teile von Tieren, wie Stoßzähne oder Horn. Vor ca. 200 Jahren wurde diese Technik in Nordamerika von den Walfängern, die am liebsten auf den Zähnen des Pottwals, einem Abfallprodukt des Walfangs, arbeiteten, wieder aufgegriffen und weiterentwickelt. Dabei gelangte das Scrimshaw auch nach Hawaii, wo sich heute ein Zentrum der Scrimshaw-Kunst befindet.

    Zitiert von der Website: www.evahalat-scrimshaw.com

    Eva Halat ist eine begeisterte Scrimshaw-Künsterin, wohl die bekannteste und talentierteste im deutschsprachigen Raum.

    Literatur zum Thema: Eva Halat, 2003, Modernes Scrimshaw, (englischsprachige Ausgabe: "Contemporary Scrimshaw") Verlag Angelika Hörnig

    Abbildung 4
    Abbildung 4: Objekt "Coyote Spirit", Koyoten-Schädel mit Szenen aus einem Koyotenleben. Das Motiv wird auf dem glatt polierten Untergrund mit einem nadel-ähnlichem feinen, spitzen Werkzeug eingeritzt oder nur fein gepunktet. Danach wird Farbe eingerieben, die nur an den bearbeiteten Stellen haften bleibt. (©: Eva Halat)
    ↑ Zurück nach oben

    Knochen und Schädel als Werkzeuge zur Wahrsagung

    Knochen stammen, sofern es sich nicht um Replikate aus Kunststoff handelt, aus einst lebenden Tieren. Daher ist es nicht verwunderlich, daß Knochen auch für spirituelle Zeremonien verwendet wurden und werden. In den Publikationen, die ich gefunden habe, geht es zum einen um einen Bericht, wie die Schulterblätter von Haustieren als Art „Orakel“ Verwendung finden (Abb. 5B), ins Feuer geworfen werden, um aus den Brüchen und Linien, die auf der Knochenoberfläche entstehen, Fragen zu beantworten oder in die Zukunft zu sehen. Anett Oelschlaegel erläutert die Vorgehensweise und Interpretation dieser Technik sehr schön am Bespiel der ‚Tyva‘ oder ‚Tuwa‘, eines Volkes aus dem Süden Russlands an der nordwestlichen Grenze zur Mongolei. Eine ähnliche Technik zum Wahrsagen durch Ansengen von Schulterblättern von Schafen ist auch aus der Mongolei bekannt.
    Zum anderen gibt LUPA in ihrem Buch „Skull Scrying“, was soviel wie ‚Wahrsagen mit Schädeln‘ bedeutet, eine Anleitung, auch für „Anfänger“, wie mit Schädeln zusammen mit dem Geist des Tieres, welcher noch im Schädel steckt, zukünftige Ereignisse vorher gesagt und gegenwärtige oder vergangene Ereignisse, die sich der Kenntnis des Fragenden entziehen, ermittelt werden können (Abb. 5A). Sie geht in ihrem Buch auch auf Fehlschläge und Gefahren des Wahrsagens auf diese Art und Weise ein und gibt Tipps, wie die Technik durch ständiges Üben verbessert werden kann.

    Auch wenn man nicht unbedingt daran glaubt, dass diese Form des Wahrsagens möglich ist, ist es doch äußerst interessant, sich mit diesen Techniken und deren Interpretation ganz offen zu beschäftigen.

    Literatur zum Thema:

  • A.C. Oelschlaegel, 2005, „Deutung und Wahrheit. Zwei Divinationspraktiken bei den Tyva im Süden Sibiriens“, In: Anett C. Oelschlägel, Ingo Nentwig
  • Jakob Taube (Hg.): „Roter Altai, gib Dein Echo!“ Festschrift für Erika Taube zum 65. Geburtstag. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, S. 377-400

  • LUPA, 2015, „Skull Scrying“, www.thegreenwolf.com

    Abbildung 5
    Abbildung 5: Schädel und Schulterblatt als Werkzeuge der Wahrsagung. (A) Buch von LUPO über „Skull Scrying“ (Wahrsagen mit Schädeln), 2015, (www.thegreenwolf.com), der Schädel eines Kojoten ist auf der Titelseite abgebilde. (B) Schulterblatt vom Schaf/Lamm, welches in manchen Ländern zum Wahrsagen benutzt wird.
    ↑ Zurück nach oben

    Penisknochen

    Der Penisknochen, lateinisch auch Os penis, Os priapi oder Baculum, ist ein langgezogener Knochen im männlichen Begattungsorgan, dem Penis, der unter anderem bei der Kopulation helfend eingesetzt wird. Huftiere, Elefanten, Seekühe, Kloakentiere und Beuteltiere besitzen keinen solchen Knochen, verbreitet ist er dagegen bei fast allen Raubtieren, Nagetieren, Fledertieren und Riesengleitern. Auch bei Primaten ist der Penisknochen eher üblich, fehlt aber beim Menschen, was manche auf seine (meist) monogame Lebensweise zurückführen. Unklar ist, ob dieser Knochen beim Menschen im Laufe der Evolution verloren gegangen ist.

    Den größten Penisknochen besitzen Walrösser mit einer Länge von ca. 60 cm, der kleinste ist bei der Fledermaus Pipistrellus gemessen worden.

    In verschiedenen Kulturen erlangt das Tragen von Penisknochen als Amulett eine Bedeutung, was vor allem auf die Funktion des Knochens bei der Paarung zurückführbar ist. Bei den Hoodoo in den USA soll ein Waschbär-Penisknochen zu Liebe und Glück verhelfen.

    In alpenländischen Regionen wird der Penisknochen von Mardern (Stein- und Baummardern) als Marderknochen, Marderzipferl, „Marderboanl“ oder am häufigsten als „Marderboandl“ bzw. „Maderboandl“ bezeichnet. Maderboandl werden in Silber gefasst und von Männern als Talisman an der Uhrenkette oder um den Hals getragen. Junge Männer nehmen den Knochen manchmal auch pulverisiert zu sich. Dies soll, man kann es sich fast denken, die Manneskraft stärken!
    Auch Penisknochen von Dachs, Iltis, Fuchs und von anderen kleineren Raubtieren werden zu diesem Zweck verwendet.

    Literatur zum Thema:

  • W.R. Brett et al., 1951, Proceedings of the Royal Society of Medicine, 44/433, “The Os Penis in Man and Beast” 11-12.
  • M. Brindle & C. Opie, 2016, Proc. R. Soc. B, 283, “Postcopulatory sexual selection influencesbaculum evolution in primates and carnivores”, 1-7
  • Joanne O’Sullivan, 2010, Book of Superstitious Stuff. Weird Happenings, Wacky Rites, Frightening Fears, Mysterious Myths & Other Bizarre Beliefs.
  • L. Hansmann & L. Kriss-Rettenbeck, 1999, „Amulett - Magie -Talisman“, Nikol Verlagsgesellschaft
  • www.charivaris.de/kleines-Lexikon
  • Abbildung 6
    Abbildung 6: Verschiedene Penisknochen, (A) vom Walroß, 60 cm, (B) vom fossilen Höhlenbären, 19 cm, (C) vom Seehund, 14,5 cm, (D) vom Haushund, 7,5 cm, (E) vom Rotfuchs, 5,5 cm, (F) vom Waschbär, 9,5 cm, und (G) vom Kandadischen Biber, 3,5 cm.
    Abbildung 7
    Abbildung 7: „Maderboandl“, in Silber eingefaßter Penisknochen eines Steinmarders, stärkt die Manneskraft! Weißer Balken: ca. 0.5 cm.
    ↑ Zurück nach oben

    Schmelzschuppen vom Knochenhecht

    Die Schmelzschuppen in Abbildung 8(A), eine Art von Fischschuppen, stammen von einer rezenten Knochenhecht-Art. Diese sind nicht vergleichbar mit den üblichen dünnen, flexiblen, transparenten und leichten Fischschuppen. Die Schmelzschuppen sind massiv und bestehen aus einem sehr harten Material. Die Oberfläche ist zudem mit einer weißlichen, reliefartigen, extrem harten, Zahnschmelz-ähnlichen Schicht belegt. Die Schmelzschuppen bedecken den Körper des betreffenden Knochenhechtes wie ein Panzer. Aufgrund seiner extremen Härte und Zähigkeit, scharfen Rändern sowie der natürlicher Pfeilform, wurden die Schmelzschuppen in früheren Zeiten von Indianern auch für Pfeilspitzen zur Jagd eingesetzt. (Text, etwas verändert, übernommen von ‘www.piracolor.de‘, vielen Dank!)

    Abbildung 8
    Abbildung 8: (A) Schmelzschuppen vom Knochenhecht. Diese Schuppen sind sehr hart und bestehen auch einer knochenartigen Substanz und Dentin, Größe: ca. 2.9 cm x 1.7 cm. (B) „Herzkreuzl“, herauspräpariert und mit H2O2 gebleicht, aus dem Herz eines älteren Rothirsches, Länge: 3.4 cm. (C) „Ohrsteine“, Otolithen vom Dorsch, Größe: ca. 2 cm x 1 cm.
    ↑ Zurück nach oben

    Herzknochen, Herzkreuzl vom Hirsch

    Die Herzknochen (lateinisch Ossa cordis, Abb. 7B) sind wenige cm große Knöchelchen, die sich in der Scheidewand der Vorkammern bei größeren Paarhufern finden. Bekannt sind sie im alpenländischen Raum als kleine Trophäen von Steinböcken und Rothirschen. Es handelt sich um eine im höheren Alter auftretende lokale Verknöcherung von Bindegewebe (Trigona fibrosa) in der Scheidewand der Herzkammern. Herzknochen treten paarweise auf. Da die flache Seite des Knochens kreuzförmig erscheint, werden sie auch als Herzkreuzl bezeichnet. Als Amulett getragen soll das Herzkreuzl Herzbeschwerden lindern und das Herz stärken.

    Literatur zum Thema:

  • Bernd E. Egert, 2017, „Trophäe und Aberglauben“, Österreichischer Jagd- und Fischerei-Verlag.
  • ↑ Zurück nach oben

    Ohrsteine vom Dorsch

    Die Ohrsteine (Abb. 8C), auch als Statolithen oder Otolithen bezeichnet, findet man auf den Gleichgewichtsorganen im Schädel vieler Lebewesen. Durch ihre Masse und Gewichtskraft helfen sie, Beschleunigung und Schwerkraft wahrzunehmen. Obwohl manchmal nur wenige Millimeter groß, erreichen sie bei Fischen mehrere Zentimeter und sind hier am Hören beteiligt. Obwohl sie manchmal auch als „Gleichgewichts-Knöchelchen“ bezeichnet werden, bestehen sie nicht aus Knochensubstanz, sondern sind bei Fischen aus Aragonit oder Vaterit (Calciumcarbonat-Modifikationen) mit einem Proteinanteil (Otolin) von bis zu 10 Prozent aufgebaut. Die beiden hier gezeigten, besonders schönen Exemplare wurden während meines Studiums aus dem Kopf eines Dorsches präpariert. Ohrsteine können für die Bestimmung einer Fischart benutzt werden, lassen Rückschlüsse auf das Alter zu und werden sogar für Fragestellungen zur Evolution von Knochenfischen herangezogen

    ↑ Zurück nach oben

    Osteoderme bei Landwirbeltieren

    Als Osteoderme oder Hautknochenplatten werden innerhalb der Dermis, der Lederhaus, gelegene und dort gebildete Knochen bezeichnet, die bei einer Reihe von Landwirbeltieren gefunden werden können. Die Form dieser Knochen kann platten-, kalotten- oder stachelartig sein. Nebeneinander liegende Osteoderme können auch miteinander verzahnt oder verwachsen sein und ganze Knochenpanzer bilden, wie etwa bei Gürteltieren. Aufgrund ihrer robusten Struktur werden sie oft bei fossilen Reptilien in recht guter Verfassung gefunden. Neben der Panzerung können diese Knochen auch zur Abwehr als Schwanzkeulen geformt sein (z.B. bei einigen Dinosauriern), aber auch als Calcium-Vorrat dienen, bzw. beim Wärmehaushalt helfen. (Mehr Infos, siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Osteoderm).

    Was den Schildkrötenpanzer betrifft, gibt es unterschiedliche Theorien, ob dieser wirklich aus Osteodermen zusammengewachsen oder eher aus dem Innenskelett, aus Rippen und Wirbeln, hervorgegangen ist (siehe: ‚Gilbert SF et al: 2021, „Morphogenesis of the turtle shell: the development of a novel structure in tetrapod evolution“, Evolution & Development. 3, S. 47–58.‘ und ‚W. G. Joyce WG et al: 2009, „A thin-shelled reptile from the Late Triassic of North America and the origin of the turtle shell“, Proceedings of the Royal Society. Series B 276, S. 507–513‘). Wegen ihrer Ähnlichkeit zu den Osteodermen anderer Reptilien wurde diejenige einer fossilen Schildkröte, welche aus dem Panzer von Trionyx spec. stammt (siehe Abb. 10 (c)) hier trotzdem parallel zu diesen anderen Hautknochenplatten dargestellt.

    Abbildung 9
    Abbildung 9: Osteoderme vom rezenten Mississippi-Alligator, (A) von einem größeren Exemplar (4,5 cm x 4.6 cm), und (B) von einem kleineren.
    Abbildung 10
    Abbildung 10: Osteoderme von ausgestorbenen Reptilien und Säugetieren. (A) und (B) von den Krokodilen Sarcosuchus emperator ((A), 2,4 cm x 2.4 cm) und Diplocynodon hantoniensis (B), (C) von der Schildkröte Trionyx spec., sowie (D) und (E) von den Gürteltieren Holmesina spec. (D), 4 cm x 4 cm) und Glyptodon clavipes (E).
    ↑ Zurück nach oben

    Knochenplatten bei Panzerfischen

    Die Panzerfische (Placodermi) sind als Klasse der Fische einzuordnen, die im Erdaltertum lebten, vor allem im Devon (vor 420-360 Mio Jahren) sehr verbreitet waren und dann ausgestorben sind. Charakteristisch für die Placodermi sind ihre Knochenplatten aus Cosmin, einem Dentin-ähnlichen Stützgewebe, mit dem Kopf und Rumpf gepanzert waren.

    Abbildung 11
    Abbildung 11: 3 Stücke der fossilen Knochenplatten eines Panzerfisches aus dem Devon (ca. 360 Mio Jahre), gefunden in der Eifel während einer Studienfahrt des Paläontologischen Instituts der Universität Bonn.
    ↑ Zurück nach oben

    Cetolith / Bulla tympanica beim Wal

    Als Cetolithen werden fossile Überreste der Ohrkapsel, oder Bruchstücke derselben, wie die „Bulla tympanica“, von Walen, genannt. Diese sind aufgrund des spezifischen Aufbaus des Walschädels mit dem Schädel selbst nur locker verbunden und lösen sich bei der Fossilisation von ihm, entsprechend werden sie häufig als isolierte Knochenreste gefunden.
    (Quelle (leicht verändert): https://www.bionity.com/de/lexikon/Cetolith.html.

    Literatur dazu:

  • Günther Behrmann (1999): Die Ohrplakode der Cetaceen und ihre Derivate, Nordseemuseum Bremerhaven.
  • Yamada M (1953): Contribution to the Anatomy of the Organ of Hearing of Whales, Sci. Rep. Whales Res. Inst., 8.
  • Eric G Ecdale (2011): The Comparative Osteology of the Petrotympanic Complex (Ear Region) of Extant Baleen Whales (Cetacea:Mysticeti), PLoS ONE, 6/6.
  • Abbildung 12
    Abbildung 12: Bulla tympanica eines ausgestorbenen Wals aus Florida, USA.
    Der versteinerte Knochen stammt aus dem Pleistozän, ist also ca.1 Mio Jahre alt.
    ↑ Zurück nach oben

    Reliquien

    Seit dem frühen Christentum wurden sterbliche Überreste Heiliger oder Seeliger von gläubigen Christen verehrt. Das können Gegenstände sein, die in das unmittelbare Lebensumfeld der Heiligen gehörten, aber auch Knochen in Form von Schädeln oder ganzen Skeletten (ex ossibus = aus den Knochen), bis hin zu Knochensplittern, die in Form von kleinen Medaillenanhänger aufbewahrt und verehrt wurden und werden.

    Rund um Reliquien gab es über viele Jahrhunderte ständig kriminelle Aktivitäten verschiedenster Art. Fälschungen waren sehr üblich, so daß mit Echtheitsnachweis der Hl Stephanus 13 Arme und der Apostel Andreas sogar 17 Arme zu besitzen schien. Der „Kampf um Reliquien“ ging so weit, daß, um sicher zu sein, daß es sich wirklich um „echte“ Reliquien handelt, „vorgesehene Heilige“ um ihr Leben fürchten mussten, bzw. daß der frische Leichnam eines Heiligen geschützt werden musste, damit er nicht gestohlen wurde, was trotzdem manchmal geschah. Beispiele dafür sind im Buch von Horst Herrmann sehr schön dokumentiert.

    Literatur zum Thema:

  • A. Läpple, 1990, Reliquien, Verehrung – Geschichte – Kunst, Pattloch Verlag.
  • H. Herrmann, 2003, Lexikon der kuriosesten Reliquien – Rütten & Loening
  • Abbildung 13
    Abbildung 13: Die Reliquien des heiligen Ivo werden in der Kathedrale von Tréguier in einem vergoldeten Schrein aufbewahrt. Ivo Hélory von Kermartin starb am 19. Mai 1303 in der Bretagne, gilt heute als bretonischer Nationalheiliger und ist der Schutzpatron der Juristen und Richter.
    Abbildung 14
    Abbildung 14: Ein Medaillenanhänger mit einem Knochensplitter von Artemide Zatti (geboren 1880 in Boretto; gestorben am 5. März 1951 in Viedma, Río Negro). Zatti war ein italienischer Salesianer Don Boscos und Missionar in Argentinien. 1976 eröffnete die argentinische Bischofskonferenz den Kanonisationsprozess, 1980 wurde er zum Diener Gottes, am 17. Juli 1997 für Venerabile (verehrungswürdig) erklärt. Am 14. April 2002 wurde er durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.
    Abbildung 15
    Abbildung 15: Verglaste Grabmale in der Benediktinerabtei in Ottobeuren, in denen die Gebeine von Katakomben-Heiligen aus Rom zu sehen sind. Diese Heiligen wurden für Märtyrer aus den ersten Jahrhunderten nach Christus gehalten und werden in vielen Kirchen in Bayern, der Schweiz und Österreich, geschmückt mit edlen Stoffen und Edelsteinen, zur Verehrung dem frommen Volk gezeigt.
    Abbildung 16
    Abbildung 16: In der Münchener Peterskirche ist ebenfalls eine Ganzkörperreliquie, diesmal von der Heiligen Munditia zu sehen, eine Katakomben-Heilige, deren Skelett von einer Vielzahl von Edelsteinen geschmückt ist. Munditia gilt als Patronin der Witwen und alleinstehenden Frauen.
    Abbildung 17
    Abbildung 17: Der Heilige Rasso (auch Graf Rasso oder St. Grafrath genannt) in der Wallfahrtskirche zu St. Grafrath, ist offiziell von der Kirche nie selig oder heilig gesprochen worden. Er wird aber seit dem 15. Jahrhundert für mehr als 12.000 Wunder verantwortlich gemacht, die detailliert aufgelistet und dokumentiert worden sind. Viele Beispiele sind in dem Buch von Ernst Meßmer (2004) zu erlesen. Hauptsächlich hilft Rasso, so heißt es, bei Unterleibsschmerzen, wenn man ihn um Hilfe bittet.
    Abbildung 18
    Abbildung 18 zeigt in (A) das geschmückte Haupt des Hl. Victoris in der Jesuitenkirche in Mindelheim, in (C) den Schädel von S. Coelestin im Stift Ranshofen in Braunau am Inn, Österreich. Im Gegensatz zu den beiden gerade beschriebenen Katakomben-Heiligen, handelt es sich bei dem kleinen Knochen in der Monstranz in (B) um die Relique der Hl. Crescentia im Kloster Irsee, geboren als Anna Höß, 1682-1744, welche als Nonne lebte und dann 2001 heiliggesprochen wurde, als erste deutsche Heilige des 21. Jahrhunderts.

    Engelmar wurde im 11. Jh. in Oberösterreich als Bauernsohn geboren, suchte aber das Leben eines Eremiten. Er heilte Tiere, war sehr fromm und sehr beliebt bei den Bauern. Von einem Neider wurde er dann aber hinterrücks mit einem Beil erschlagen. Erst zu Pfingsten nach dem Tauen des Schnees wurde sein Leichnam gefunden und im Tal beerdigt. Über seinem Grab wurde 1131 eine „steinerne Kirche“ erbaut, und der Ort Sankt Englmar entwickelte sich zum Wallfahrtsort. Bauern verehren Engelmar noch heute als Patron für gute Ernte und gegen Viehseuchen. In einem gläsernen Sarg im Hochaltar sind die Reliquien des seligen Engelmar zu sehen.

  • Literatur zu Engelmar: Sankt Englmar, 2019, PEDA-Kunstführer Nr. 1042, Kunstverlag Peda Gregor e.K.
  • Abbildung 19
    Abbildung 19: Reliquien des seligen Engelmar in der Pfarrkirche in Sankt Englmar im Bayerischen Wald. Die Unterschiede im Namen des Eremiten und der Kirche/des Ortes sind kein Schreibfehler!

    Literatur zum Thema:

  • P. Koudounaris, 2013, „Heavenly Bodies – Cult Treasures & Pectacular Saints from the Catacombs“, Thames & Hudson.
  • A. Läpple, 1990, „Reliquien – Verehrung Geschichte Kunst“, Pattloch Verlag
  • Literatur zum Heiligen Rasso: Ernst Meßmer, 2004, Das wundersame Grab von Graf Rasso, EOS Verlag
  • https://www.heiligenlexikon.de/BiographienR/Rasso_von_Andechs.html
  • ↑ Zurück nach oben

    Katakomben von Paris

    Als Katakomben von Paris werden die ehemaligen unterirdischen Steinbrüche unter der französischen Hauptstadt bezeichnet. Ein Teil davon wurde als unterirdisches Beinhaus benutzt, welches ab 1785 im Zuge der Schließung vieler Pariser Pfarrfriedhöfe in den Steinbrüchen angelegt wurde. Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts waren die Gebeine von etwa sechs Millionen Pariser Einwohnern in die Katakomben überführt worden

    Abbildung 20
    Abbildung 20: Eindrücke aus den Katakomben von Paris, in denen Millionen von Schädeln und andere Knochen untergebracht sind. Ein Teil dieser Gänge kann als Art Museum von Besuchern besichtigt werden.
    ↑ Zurück nach oben

    Die Goldene Kammer in Köln

    Das wohl größte Beinhaus nördlich der Alpen befindet sich in der Kirche St. Ursula in Köln. Es wird als „Goldene Kammer“ bezeichnet und beinhaltet neben einigen Büsten die Schädel und Knochen von angeblich 11.000 Jungfrauen, als Märtyrer von den Hunnen ermordet und geborgen aus einem römischen Gräberfeld, die zur Gefolgschaft der Hl. Ursula gehören sollen und deren Knochen wohlgeordnet an den Wänden des Beinhauses angebracht worden sind. Es stellte sich später jedoch heraus, dass durch einen Schreibfehler lediglich 11 (!) und nicht 11.000 Jungfrauen der Hl. Ursula als Gefolge zur Verfügung standen, aber die Knochen waren als Reliquien bereits Teil der Beinkammer. Auch Ursula selbst, die im 4. Jh. lebte, wurde von den Hunnen ermordet und wird seit dem 6. Jh. als Märtyrerin und Heilige verehrt und ist heute die Stadtpatronin Kölns. Die Goldene Kammer wurde auch als „am besten angeordnetes Ossuarium der Welt“ bezeichnet.

    Literatur zum Thema:

  • https://www.sueddeutsche.de/reise/koeln-goldene-kammer-kirche-beinhaus-1.4658885
  • Paul Koudounaris, 2014, „Im Reich der Toten“, h.f.ullmann Verlag
  • Abbildung 21
    In Abbildung 21 sind mehrere Impressionen der Goldenen Kammer in Köln zu sehen. Der Schädel (unten Mitte) gehörte wohl einer der Jungfrauen im Gefolge der Hl. Ursula. Die Knochen unten rechts sind, zweifellos, wie man mir versicherte, Schädel-Fragmente der Hl. Ursula selber.
    ↑ Zurück nach oben

    Beinhaus in Hallstatt und seine kunstvoll bemalten Schädel

    Das bestimmt schönste Beinhaus Österreichs befindet sich in Hallstatt im Salzkammergut in der dortigen Michaelskapelle neben der katholischen Pfarrkirche. Die Kapelle stammt aus dem 12. Jahrhundert und aufbewahrt werden dort mehr als 1200 menschliche Schädel, wovon etwa 600 kunstvoll bemalt worden sind. Auf den Totenköpfen sind Namen oder Initialen von Verstorbenen, sowie Ornamente, meist in Form von Kreuz, Kranz, Blumen, Efeublättern, Eichenlaub oder Oleander zu sehen, je nachdem, ob der Schädel von einem Mann oder einer Frau stammt, und wann genau er dekoriert wurde. In der Regel wurden die Verstorbenen mindestens 10 Jahre im Grab belassen, um dann in einer zweiten Zeremonie nach Reinigung, Bleichen in der Sonne und Bemalung der Knochen, in die Kapelle feierlich überführt zu werden. Vermutlich hat ursprünglich akuter Platzmangel auf dem Hallstätter Friedhof zu dieser Wiederverwendung der Gräber geführt. Diese Tradition, die seit Mitte des 18. Jahrhunderts in den Alpenregionen in Österreich bekannt ist, lebt in Hallstatt bis heute weiter, übrigens unabhängig davon, ob die Schädel von Katholiken oder Protestanten stammen. Allerdings sorgen die mehr und mehr populär werdenden Feuerbestattungen dafür, dass der vorerst letzte Schädel 1986 bemalt wurde. Aber es ist nicht ausgeschlossen, dass weitere Schädel bemalt und in das Beinhaus gebracht werden.

    Literatur zum Thema:

  • https://www.hallstatt.net/ueber-hallstatt/sehenswertes/katholische-pfarrkirche-hallstatt/beinhaus-hallstatt
  • https://www.itinari.com/de/painted-skulls-in-hallstatt-s-charnel-house-txxw
  • https://austria-forum.org/af/Heimatlexikon/Beinhaus_Hallstatt
  • https://www.idam.at/downloadbereich/forschungsthemen/anthropologie/
  • Abbildung 22
    Abbilding 22: Replikat eines typisch bemalten Schädels, welcher von einem Mann aus Hallstatt hätte stammen können (hergestellt von artskulls-london), von vorne und von der Seite.

    Abbildung 23
    Abbildung 23: Original-Michaeliskapelle (B, C) in Hallstatt neben der katholischen Kirche (A). Hier werden mehr als 600 kunstvoll bemalte menschliche Schädel aufbewahrt. Fotos vom Innenraum für diese Website wurden mir leider untersagt. Über die Links, die oben bei „Literatur zum Thema“ angegeben sind, bekommt man aber trotzdem einen Eindruck.

    Im Juni 2022 hatte ich die große Freude, mit Prof. Friedrich Idam, dem letzten Bemaler der Hallstätter Schädel persönlich zu sprechen. Friedrich Idam hat in den 1980er Jahren für mehrere Jahre als Totengräber in Hallstatt gearbeitet, nachdem er davor eine künstlerische Ausbildung absolviert hatte. Dieses Gespräch, in Form eines Interviews, wurde aufgezeichnet und kann als Podcast angehört werden. Es verrät seht viele Details über die Schädelkunst in Hallstatt, die so bisher nicht veröffentlicht worden sind.

    Abbildung 24
    Abbilding 24: Der in Hallstatt wohnende und bereits verstorbene Heinrich Kirchschlager bei seiner Arbeit als Schädelmaler. Zu sehen sind Szenen-Ausschnitte aus einer Produktion des ORF über Kirchschlager´s Kunst, aus dem Jahr 1969.

    Abbildung 25
    Abbildung 25: Friedrich Idam, der letzte Schädelmaler von Hallstatt, beim Bemalen von Schädeln in verschiedenen Jahren. Das farbige Foto rechts stammt aus dem Jahre 1983.

    Podcast mit Prof. Friedrich Idam, dem letzten Schädelmaler von Hallstatt, aus dem Jahre 2022



    ↑ Zurück nach oben

    New Orleans in den USA, die Voodoo Metropole

    Voodoo ist nicht, wie meist angenommen, eine böse Form von Zauber, der, dargestellt wie in vielen Fantasy-Filmen, vor allem als Möglichkeit genutzt werden kann, anderen Schmerz und mehr zuzufügen, sondern eine Form der Religion, die ursprünglich aus Westafrika stammt und durch die Sklaverei in die Karibik und auch bis in die Südstaaten der USA verbreitet wurde. New Orleans ist ein wichtiges Zentrum von Voodoo in den USA. Berühmt, aber auch ominös war die berüchtigte Voodoo-Queen Marie Laveau im 19. Jh. (Abb 26 (E)), die auf einem der dortigen Friedhöfe (St Louis Cemetary) begraben liegt (Abb 26 (G)). Sie lebte ungewöhnlich lang, weswegen man denkt, dass ihre Tochter, die ihr sehr ähnlich gesehen haben soll, ihre Aufgabe übernommen hat und weiter als Marie Laveau in Erscheinung trat. Den besonderen Zauber des Voodoo, der selbstverständlich wirklich existieren soll, kann als starker Wunsch durch Zeichnen von 3 Kreuzen auf dem Grab der Voodoo-Queen begünstigt werden (Abb 26 (G)). Tritt der Wunsch ein, müssen die 3 Kreuze aber wieder durchgestrichen werden, sonst wird einem das Gewünschte 3-fach genommen. Tragischerweise sind am Grab durchstrichene Kreuze selten anzutreffen. Unter Umständen mit den angedeuteten Konsequenzen...

    Abb. 26 (C) zeigt eine praktizierende Voodoo-Priesterin bei einer Erntedank-Zeremonie am Mississippi in New Orleans, bei der ich durch einen glücklichen Zufall beiwohnen durfte (keine Touristen-Veranstaltung !). Im Jahr 1998, als diese Aufnahme entstand, war sie wohl die einzig praktizierende Voodoo-Priesterin, so sagte man mir jedenfalls.

    Bei Voodoo spielen selbstverständlich auch Schädel bei verschiedensten Zeremonien eine wichtige Rolle. Abb. 26 (A und D) zeigt menschliche Schädel-Knochen, zusammen mit Extremitäten-Knochen, aber auch ein bemalter Pferdeschädel (Abb 26 (B)), aufbewahrt im lokalen Voodoo Museum in New Orleans. Solche Knochen sind außerdem Bestandteile von Voodoo-Altären (Abb. 26 (F)), die bei Ritualen eine eminente Rolle spielen.

    Abbildung 26
    Abbildung 26: Foto-Collage aus Voodoo-assoziierten Themen in New Orleans, aus dem Jahre 1998, Erklärungen, siehe Text. (A) und (D) zeigen menschliche Schädel und Knochen, (B) einen bemalten Pferdeschädel, im Voodoo-Museum als wichtige Bestandteile eines Voodoo-Altars (F). Marie Laveau war wohl die berühmteste Voodoo Queen (E) in New Orleans, begraben aus dem „St Louis Cemetary (G). Noch heute praktizieren Voodoo Priesterinnen in New Orleans (C), hier bei einer Erntedank-Zeremonie.

    ↑ Zurück nach oben

    Totenköpfe auf Grabplatten und Denkmälern

    Totenschädel in verschiedenen Variationen werden oft kunstvoll auf Grabplatten und Denkmälern auf Friedhöfen dargestellt. Hier eine kleine Collage verschiedener, besonders beindruckender Beispiele.

    Abbildung 27
    Abbildung 27: Totenschädel, kunstvoll dargestellt auf Grabplatten und Denkmälern, eine Auswahl.

    ↑ Zurück nach oben

    Totentänze

    Menschliche Skelette symbolisieren in der Kunst oft auch direkt den Tod. In Totentänzen, die im 14. Jahrhundert aufkamen, wird der Einfluß und die Macht des Todes auf das Leben von Menschen künstlerisch dargestellt. In den bildlichen Darstellungen wird der Tod in Form des Skelettes gezeigt, der unterschiedliche Menschen (Bettler, Mörder, Großmutter, Mutter, Kind, Künstler, Richter, Totengräber, usw., bis hin zum Papst), meist in Form eines Tanzes, unmißverständlich auffordert, ihm zu folgen.

    Auf der Website https://www.totentanz-online.de/laender/verzeichnis-dtl.php sind die bekanntesten Totentänze aufgelistet.

    Abbildung 28
    Abbildung 28: Beispiel: Totentanz in Bleibach, Schwarzwald, in der Beinhauskapelle neben der Pfarrkirche St. Georg.


    Abbildung 29
    Abbildung 29: Beispiel: Totentanz in Elbigenalp, Tirol, Österreich, in der Martinskapelle im Friedhof der Pfarrkirche. Gezeigt ist neben dem Gesamtkunstwerk die Begegnung des Todes mit dem Bürger, dem Richter, der Mutter und dem Papst (von links nach rechts.
    ↑ Zurück nach oben

    3D Druck vom eigenen Schädel

    Vielleicht ist es vorstellbar, wie großartig es ist, wenn man wirklich begeistert von Schädeln ist, und wenn man dann seinen eigenen Schädel in der Hand hält! Möglich war das mit Hilfe von J.G. (Vielen Dank dafür!!!) und CT (Computer Tomographie) Aufnahmen eines Teils meines Kopfes. Der Schädel wurde vollendet mit einem „Pulverdrucker der Firma ZCorporation, Modell 310 (monochrom, Auflösung 300 dpi)“.

    Abbildung 30
    Abbildung 30: 3D Druck meines eigenen Schädels, fotografiert aus zwei Perspektiven.